Liebe HIB Handball FAMILIE,

Viele von Ihnen werden mich vielleicht vom Sehen oder von Telefongesprächen kennen, aufgrund meiner mittlerweile fast 12jährigen Mithilfe bei diesem tollen Verein. Ich heiße Monika Dicker und war jetzt jahrelang für das Büro, die Buchhaltung, Organisation von Turnieren, Richtertisch und für die HIB Handball Mode zuständig.

Dazugekommen bin ich 2006 einerseits durch meinen Sohn Daniel Dicker selbst, der sich der Leidenschaft Handball schon in sehr jungen Jahren verschrieben hat und diese, sowohl mit seinem Talent als auch mit der ausgezeichneten Ausbildung der Trainer von HIB Handball auch zu seinem „Beruf“ gemacht hat – er spielt derzeit erfolgreich beim amtierenden Österreichischen Handballmeister Alpla HC Hard in Vorarlberg als Profi.

Da ist man als Elternteil mit den Hobbies der Kinder schon ganz gewaltig gefordert, wenn z.B. die Kinder noch klein sind als „Taxifahrer“ und als Unterstützungshilfe für die Trainer bei vielen Spielen oder auch als Zuschauer auf der Tribüne, um den Kindern zu zeigen, wie wichtig einem die Kinder selbst und ihr Sport/Hobby ist. Dadurch rutscht man schon irgendwie von selbst in die „Vereinsarbeit“ hinein.

Anderseits haben mein Mann und ich beschlossen, dem Sport im allgemeinen auf irgendeine Weise etwas zurückzugeben, weil wir es mit dessen Hilfe (Handball, Schwimmen und Golfen) geschafft haben, selbst die Faszination dafür zu finden, aber vor allem unsere beiden Kinder auf einen guten Weg, weit weg von der Straße und Drogen usw. zu bringen, ihnen Kameradschaftlichkeit, soziales Miteinander, Ehr- und Kampfgeiz, Durchhaltevermögen, aber auch den Umgang mit Niederlagen gelehrt haben.

Wir beide haben deshalb schon seit mehreren Jahren ehrenamtliche Tätigkeiten im Sportwesen übernommen und da habe ich erst wirklich gesehen, wie viele freiwillige Helfer und Sponsoren so ein Verein braucht, um unsere Jugend mit Faszination und Hingabe für einen Sport zu interessieren und das ganze „Vereinsleben“ überhaupt zu ermöglichen. Wie viel private Zeit und Engagement vor allem an den Wochenenden der Vorstand, die Trainer, die Mitarbeiter investieren, um den „Betrieb“ nicht nur wirtschaftlich korrekt zu führen, sondern überhaupt am Laufen zu halten. Es sind gute Trainer zu finden, Hallen zu buchen, jedes Heimspiel ist mit zwei Richtertischbetreuern zu besetzen, es sind Fahrer und Busse für Auswärtsfahrten zu finden, jedes Turnier ist mit Verpflegung/Unterkunft/An- u. Abreise, Helfer vor Ort zu organisieren und das ganze natürlich auch finanziell und buchhaltärisch unterlegt zu stemmen. Dafür sind viele Personen nötig, die sich ein Verein natürlich nicht alle finanziell leisten kann und somit auf viele Freiwillige und Ehrenamtliche angewiesen ist.

Leider muss ich meine Tätigkeit im Verein aus privaten Gründen zur Zeit aufgeben, was mir natürlich unheimlich schwer fällt, aber auch sehr leid tut, weil ich in diesem Verein viele Freunde gewonnen habe, viele Kinder zu Erwachsenen heranreifen gesehen habe, an vielen Erfolgen der Spieler und -innen teil haben durfte.

Ich möchte mich auf diesem Weg bei allen, ob Mitarbeiter des Vereins, der ASVÖ und des Buffets in der Halle, ob Spieler, Spielerinnen, Eltern oder Trainer bedanken, dass ich so eine schöne Zeit hier im HIB BÜRO verbringen durfte und ich möchte Sie, liebe Eltern, Spielerinnen und Spieler, liebe HIB Handball Freunde auf diesem Weg auffordern, diesen tollen Verein auf jede, Ihnen mögliche Art zu unterstützen, damit auch Ihnen die gleiche Freude zuteilwird, wie ich sie genossen habe und ihre Kinder weiterhin gut betreut sein werden.

Ich wünsche Ihnen allen alles Gute, Sie werden mich sicher das eine oder andere Mal wieder in der Halle sehen, da ich vom Handball sowieso nicht loskomme.

In sportlicher Verbundenheit

eure Monika

Unbenannt

Design|Georg Michl - Realisierung|Martin Kaltenegger